User Name:
Password:
Login   
Password Reminder

Hilfe in Notfällen



fid.  Hilfe in Notfällen – Was tun?

(1) 

 

Medizinische Notfälle:

 

Akute Erkrankung, Unfall mit dringendem Handlungsbedarf

(2)

 

Krisenfall:

 

Katastrophe, Krieg oder Bürgerkrieg

(3)

 

Hilferuf:

 

Dringende Frage: „Ich brauche umgehend einen Rat“


            

(1) Medizinische Notfälle

Behandlung beim Arzt: Bei einer ambulanten Behandlung als Erkrankte/r in einer ärztlichen Praxis lässt du dich direkt behandeln. Du bezahlst für die Leistung in bar (Geld bereit halten!). Denk an den Beleg oder die Rechnung dafür. Den brauchst du für die spätere Abrechnung bei der Krankenversicherung, z.B. bei Auslandsversicherung über den fid-Gruppenvertrag.

Krankenhaus: Solltest du ins Krankenhaus müssen oder du bist dort eingeliefert worden wegen einer akuten Erkrankung oder wegen Unfallfolgen, dann melde dich bei deiner Medizinischen Notfallzentrale MD Medicus unter TEL. 0049-(0)2247-9225013 oder trans@md-medicus.net und melde dort: „Ich bin in dem fid-Gruppenvertrag AW 3001 versichert“, gib deine persönlichen Daten und bitte um „Deckungszusage“ für die Behandlung im Krankenhaus. Die wird dann per FAX direkt zum Krankenhaus geschickt.

Rücktransport: Ein medizinischer Rücktransport hängt immer davon ab, ob er von den deutschen Ärzten in der internationalen Notfallzentrale nach eingehender medizinischer Fallberatung mit den behandelnden Ärzten vor Ort angeraten oder angeordnet wird. Versicherte im fid-Gruppenvertrag wählen oder lassen anrufen: 0049-(0)2247-9225013.

Die Umstände für einen medizinischen Rücktransport hängen ab von den geeigneten Behandlungsmethoden im Gastland. Eine Entscheidung wird im Bedarfsfall unverzüglich getroffen. Ein geeigneter Transport zur richtigen Behandlung in einer anderen Stadt, einem anderen Land oder in Deutschland wird dann ‚mit allem drum und dran‘ organisiert.

(2) Krisenfall: Katastrophe, Krieg und Bürgerkrieg

·

 

Halte bitte guten Kontakt zu den Menschen vor Ort, die das Geschehen besser einordnen können.
Wende dich an deine Begleiter/innen.

· 

 

Informiere dich bei der deutschen Botschaft unter www.diplo.de und befolge ggf. die Anweisungen des Auswärtigen Amtes bzw. der Botschaft

· 

 

Sprich mit deiner Trägerorganisation in Deutschland oder

·

 

Starte den Hilferuf bei fid: 0049-(0)221-8896-114

·

 

Schau in deine Mailbox: fid schickt in aller Regel für fid-Versicherte eine Nachricht als persönliche Mail und kommuniziert mit dir über die Homepage http://fid.ageh.org  s. >Aktuelles<

·   

 

Frage an bei fid-Notfall-Handy ‚rund um die Uhr‘ (24 h): 0049-(0)163-8830882

    



(3) Hilferuf „Ich brauche dringend einen Rat!“

Die fid-Service- und Beratungsstelle für internationale Freiwilligendienste ist tagsüber in aller Regel erreichbar über die Hotline 0049-(0)221-8896-114. In allen anderen Zeiten sind wir 24 h erreichbar über das fid-Notfall-Handy 0049-(0)163-8830882 , z.B. bei

· 

 

„Ich weiß nicht mehr, was ich in meiner Situation jetzt tun kann! Was soll ich machen?“

·   

 

„Die Hilfen bei meiner Krankheit, Katastrophe oder Rücktransport klappen nicht!“

· 

 

„Ich stecke in der Klemme!  Schlimmer Unfall, Überfall, Schock und dringende Frage!“

       

  
fid-Notfall-Handy 0049-(0)163-8830882

steht zur Verfügung mit RAT und TAT für Freiwillige, für ihre Begleiter/innen und für Angehörige!



-

Notrufnummer Auslandsversicherung (24-h)
MD-Medicus
0049-(0)2247-9225013

fid-Notfallhandy (24-h):
0049-(0)163-8830 882

fid-Service-Hotline:
0049-(0)221-8896-114